Mitte Oktober. Folge Fünfzehn der höchst selektiven Zusammenstellung von Ereignissen der Welt.

IKEA macht einen Katalog für Saudiarabien. Und passt eigentlich gar nichts an, nur eines: aus sämtlichen Bildern werden alle Frauen wegretuschiert. Ich meine, es gibt doch PR-Menschen und Marketingleute bei IKEA. Die sitzen zusammen und überlegen sich, wie sie den Katalog für Saudiarabien gestalten wollen. Wahrscheinlich sagt dann einer, Saudiarabien, die haben doch ein Problem mit Frauen. Und dann ein Anderer: «Ich habe DIE Idee: Wir retouschieren einfach alle Frauen raus». Ernsthaft???

Nachdem Apple den Prozess gegen Samsung gewonnen hat, klagt Samsung Apple an. Gähn.

Transparency International hat die 129 grössten waffenexportierenden Firmen der Welt unter die Lupe genommen und ist zum Schluss gekommen, dass zwei Drittel davon nicht genug Informationen offenlegen, wie sie Korruption bekämpfen. Na, das ist doch mal. Hat irgend jemand gedacht, das sei anders?

Elektrische Autos haben einen grösseren Carbon Foot Print als Benziner. Das meint eine Studie, die interessanterweise zum ersten Mal die ganze Wertschöpfungskette von Autos anschaut. Darauf muss nun die Lobby schon zurückgreifen, um den Absatz von Benzinern zu sichern. Aber eigentlich ist das ein gutes Zeichen: je ausführlicher die Argumente gegen die Konkurrenz werden, desto enger wird’s. Ob nun das Resultat der Studie Berechtigung hat oder nicht, können wir leider nicht nachvollziehen, denn die Studie selbst ist der Beweis für selektive Informationsvermittlung: Glaube nie einer Studie die du nicht selbst gefälscht hast. Denn wohl wurde die gesamte Wertschöpfungskette von Elektroautos inklusive Batterie und Strom untersucht. Aber wurde das auch mit Erdöl und Benzin gemacht? Und was wurde alles mit berücksichtigt? Die potentiellen Gefahren der Erdölförderung für Fauna und Flora (man erinnere sich an den Mexikanischen Golf, was mich zu Frage bringt: Was ist eigentlich mit dem Gasleck in der Nordsee?) und wie genau schlägt die Nichterneuerbarkeit der Rohstoffe zu Buche?

Und zum Thema: Ein 19-Milliarden-Schadenersatzurteil eines ecuadorianischen Gerichts gegen Texaco (Chevron) wegen irreparabler Schäden am Amazonas wird von den USA blockiert. Das US-Gericht gibt dafür keine Gründe an. So geht das also. Schweinereien im Ausland veranstalten, verurteilt und dann vom eigenen Staat freigesprochen werden. Klingt leider so vertraut nach USA, dass man sich darüber gar nicht wundert. Aber schockieren darf’s trotzdem. Da mag man sich dann auch gar nicht fragen, was aus dem Rechtsstreit von Shell wird, deren Öl in Nigeria Ländereien von Farmern unbrauchbar macht. Die Kosten für den Prozess kann man sich eigentlich sparen.

Aspirin stoppt die Verblödung im Alter. Damit haben wir ja auch bereits schon wieder eine Lösung für das Demenzrisiko von moderaten Trinkern. Also vielleicht nicht ganz so moderat trinken und gleich immer eine Aspirin gegen den Kater hinterher, Protonenpumpenhemmer nicht vergessen, zur Sicherheit noch eine Tafel Schokolade, und am besten kombinieren mit der einen oder anderen Spritze Botox, dann ist auch der Alkohol kein Problem mehr.

Klar ist nun, dass Lance Armstrong die Tour de France nicht rechtmässig gewonnen hat, weil er gedopt war. Damit hat die Schweiz mit Alex Zülle einen Tour de France-Sieger. Das heisst, nur bis dieser näher untersucht wird und herausgefunden wird, dass auch er gedopt war. Und so kann’s dann weiter gehen. Und schlussendlich wird mit etwas Glück dann irgendwo auf Rang 127 ein rechtmässiger Sieger gefunden. Aber echt. Doping erlauben, wenn’s sowieso alle machen. Und wie bei der Formel 1 Werksmeisterschaften einführen. Fahrer sowieso gewinnt, Team sowieso gewinnt und Novartis gewinnt die Werksmeisterschaft. Könnte doch auch ganz schön spannend sein.

In Frankreich gibt’s neu grünen und blauen Honig. Der Grund: die Bienen hätten Abfälle einer M&M’s Fabrik gegessen. So absurd das ist, ich würde mich nicht wundern, wenn daraus Kapital geschlagen würde und blauer Honig in Zukunft als ganz besonders teure Delikatesse verkauft wird.

Eine Studie besagt, dass Hunde, die gegessen haben, sich besser konzentrieren können als solche, die Hunger haben. Ja. Hm. Danke für diese bahnbrechende Erkenntnis. Wieviel hat die Studie gekostet? Demnächst finden die raus, dass Essen gegen Hunger hilft. Und dass Pflanzen besser wachsen, wenn man ihnen Wasser gibt. Und dann ist hier die Hölle los.

Ein Tourist erschiesst eine Sicherheitskraft in Israel. Und diesmal war’s kein Muslime. Sondern – o Wunder – ein Ami. Ist das der Beginn des Bürgerkriegstourismus?

Mitt Romney schlägt vor, die syrischen Rebellen zu bewaffnen, um sie in ihrem Kampf gegen das Regime zu unterstützen. Die Idee ist nicht neu. Das hatten wir schon mal. Zum Beispiel, als die USA die Taliban bewaffneten und ausbildeten, um gegen Russland zu kämpfen. Das war in den 80ern. Und damit hätten wir dann schätzungsweise 2025 einen syrischen 911 in den USA. Wer die notwendige Hirnkapazität nicht mitbringt, lernt schon nichts aus der Weltgeschichte.

Ach, und in einer der grössten Werbeaktionen eines Softdrinkherstellers springt ein Mann aus der Stratosphäre. Et la caravane passe.

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Delfin sagt:

    Eine gute Frage ist, was nun mit dem Radsport überhaupt weiter passieren soll – hat der noch eine Zukunft?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s