Mitte Juli. Folge Elf der höchst selektiven Zusammenstellung von Ereignissen der Welt.

In London ist die Hölle los. Die Olympia-Festspiele verkommen zum grössten Einsatz der Royal Army seit dem zweiten Weltkrieg. Eine Sportveranstaltung. Na, wenn das keine Einladung an gewitzte Frustrierte mit Geltungsdrang ist, da mal was auszuprobieren!

GlaxoSmithKline muss 3 Milliarden Strafe bezahlen für den Verkauf von nicht zugelassenen Medikamenten. Im Zuge dieser Verkäufe wurden Ärzte bestochen, und zwar unter Einsatz von Mitteln, die von der Bezahlung von Millionen von Dollar bis zu Madonna-Tickets reichten. Einfach wirklich echter Face-to-Face Betrug also. Warum darf ein Unternehmen nach dem grössten Medikamenten-Skandal der Geschichte eigentlich überhaupt weiter operieren? 3 Milliarden scheinen mir nun eher ein Betrag zu sein, den man relativ gut budgetieren kann. Ich bin sicher, GlaxoSmithKline wird das nicht besonders weh tun. Und sie werden sich bestimmt gerne überlegen, wann sie dieses Schnäppchen von einer Busse wieder einsetzen.

Apple verkauft in den USA keine Computer mehr an Kunden, die aus dem Iran stammen. Aber dafür stattet Apple bestimmt bald israelische Atom-U-Boote mit Servertechnologie aus. Drag’n’Drop wäre eigentlich die perfekte Bombentechnologie, wenn ich mir das so überlege. Google Street View gestartet, Nuklearsprengkopf auf ein Gebäude gezogen, Meldung „You are about to bomb this building. Do you want to proceed? This action cannot be undone.“ Toll. Dann könnte Apple auch einen neuen Absatzmarkt finden, nachdem die Regierung von San Francisco künftig keine Macs mehr kauft, weil sie zu wenig umweltfreundlich sind. Oder vielleicht doch die neue Technologie den Organisatoren der Olympia anbieten?

Gentechnisch veränderte Baumwollpflanzen sollen den Ertrag in Indien steigern. Ja, verdammt, lernt ihr nie? Dass damit beispielsweise auch die Böden ausgelaugt werden? Dass es sich bald nur noch lohnen wird, die gentechnisch veränderten Arten einzusetzen und damit die Biodiversität gefährdet ist? Dass die gentechnisch veränderten Pflanzen eine Abhängigkeit der Kleinbauern von Konzernen wie Monsanto schaffen und sich damit die Schere zwischen Nord und Süd noch weiter öffnet? Dass wir keine Ahnung haben, was diese Pflanzen im gesamten Ökosystem anrichten werden? Wissen wir alles, haben wir alles bereits herausgefunden. Und das nennt eine Universität wie Göttingen nachhaltig? Sind die Bretter vor den Köpfen bereits so dick geworden?

In einer Studie finden Forscher derweil heraus, dass Probanden unter Einfluss von MDMA positive Stimmungen bei Anderen besser erkennen können. Allerdings können sie auch schlechte Stimmungen weniger gut erkennen. Sprich: unter MDMA hat man das Gefühl, man ist nicht nur selbst wahnsinnig gut drauf, sondern alle anderen sind es auch. Und aufgrund dieser unglaublich bahnbrechenden Erkenntnisse kommt die Studie zum Schluss, dass sich durch MDMA nicht nur die eigene Stimmung verändert, sondern auch das Erkennen anderer. Was für ein sagenhafter Blödsinn.

Glühwürmchen-Männer bestechen die Weibchen mit Geschenken. Sie präparieren Nahrung mit eigenen Spermien und bieten sie den Weibchen an. Ich finde, das wirft ein völlig neues Licht auf die Urban Legends, in welchen erzählt wird, wie Kellner unliebsamen Gästen Essen servieren, in welches sie vorher onaniert haben. Möglicherweise ist das doch nur ein verzweifelter Annäherungsversuch.

Früher gab’s mal Sommerloch. Aber ohne Sommer ist das wohl auch nix. Und ausserdem kennt die Absurdität der Welt keine Pause.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s