EndoSurf Marokko

Wenige Kilometer nördlich von Agadir, ein dreistöckiges Haus, eingebettet in Tamrakht, einen kleinen Küstenort, der vielleicht hundert Meter zu viel vom Meer entfernt ist, als dass sich hier der Fischfang lohnte, vielleicht auch zu klein dafür, vielleicht zu wenig Absatz, denn zwischen Agadir und Tamrakht gibts da auch noch die grosse Fischverarbeitung, die wohl den Küstenstreifen für sich behauptet und ausserhalb ihrer Schleppnetze nur noch wenig Fangbares für die Kleinen zurücklässt, wie überall auf der Welt eigentlich.

Malerisch ist Tamrakht nicht grade. Aber darum gehts nicht. Auch nicht darum, einen weissen, sauberen Strand vor dem Haus zu haben. Oder sich ins Nachtleben stürzen zu können. Das es hier natürlich nicht gibt. Denn Marokko, das heisst kein Alkohol. Was dazu führt, dass auch das Weggehen sich anders gestaltet als in unseren kulturellen Breitengraden, wo man sich daran gewöhnt hat, sich gleich nach Ende des Arbeitstages in leichten Schwindel zu stürzen und in Bars und Clubs zu sitzen, bis die Sicht so getrübt ist, dass man nach allgemeinem Ermessen nach Hause gehen darf. Den einzigen Alkohol gibts übrigens im Camp.

Worum geht es denn dann? Um die Lage, angeschmiegt an den zweitgrössten Ozean, dessen Atmen in Wellen ans Ohr brandet, Tag und Nacht, fürs Surfen ist man hier, und das braucht weder Strand noch Pittoreszität noch Alternativprogramm. Um ein Haus mit Sonne auf der Dachterrasse und Blick auf den Strand, wo gequatscht wird über Wasserqualität und Wellenhöhe, und die, die am lautesten reden, sind danach in den Wellen oft die Ruhigsten. Um angenehme Leute, mit denen man sich über alles und nichts, über das Alles und das Nichts unterhalten kann, wo man sich wohlfühlt, wo auch keiner fragt, wenn man sich nachmittags eine Stunde zum Schlafen hinlegt, denn allen ist Eines gemeinsam: wir sind Bittsteller gegenüber Wassermassen, wir machen das Beste draus, und auch wenn das Meer hin und wieder zum Verfluchtwerden einlädt, so hat das Meer doch nie Schuld. Gezeitendemut, Ausgeliefertheit und doch immer: einzig der eigene Wille ist Instrument auf dem Weg zum Ziel.

http://www.surfmarokko.de

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Schüttguttechnik sagt:

    werde nächsten monat da sein, bin mir nur noch nciht sicher ob im camp oder auf eigene faust. habe die surfstunden der camps nicht mehr nötig und weiss von freunden, dass die unterkünfte in marokko wohl sehr günstig sind.
    freue mich jedenfalls riesig und hoffe auf gezeitenfreundliche und glasige Wassermassen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s